NACHRICHTEN

Bundestagspräsident würdigt Hospiz- und Palliativ-Verband

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allen in der Hospiz- und Palliativarbeit engagierten Menschen gedankt und die Verbundenheit des gesamten Bundestages mit dem Anliegen betont. "Sie nehmen schwerstkranke, sterbende Menschen in ihrer Einmaligkeit wahr, sie pflegen und begleiten Menschen in dieser schweren Zeit und ermöglichen ihnen einen würdevollen Abschied", sagte Lammert am Mittwochabend in Berlin. Der Bundestagspräsident äußerte sich zur Feier des 25-jährigen Jubiläums des Deutsche Hospiz- und Palliativ-Verband (DHPV), zu der über 200 Gäste aus Politik, Gesundheitswesen und Verbänden nach Berlin gekommen waren. Der DHPV wurde 1992 als Interessenvertretung der Hospizbewegung und bundesweiter Dachverband gegründet. Heute engagieren sich bundesweit mehr als 100.000 Menschen zumeist ehrenamtlich in Hospizen und Palliativstationen.

Nach Lammerts Worten gehört es zu den besonderen Verdiensten der Bewegung, "das Sterben aus einer von vielen doch so empfundenen Tabuzone in die öffentliche Wahrnehmung geholt zu haben". Die Entscheidung über die Bedingungen des eigenen Sterbens müsse soweit wie möglich in die Selbstbestimmung des Einzelnen gelegt werden, betonte Lammert.
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, die Hospiz- und Palliativarbeit berühre "den Kern des gesellschaftlichen Miteinanders". Es sei Ausdruck der Humanität einer Gesellschaft, wie sie die bestmöglichen Bedingungen zum Sterben ermögliche. Ohne das Engagement des DHPV, seien die Schritte zur rechtlichen Absicherung nicht möglich gewesen. Gröhe betonte, dass es dabei zuerst um eine angemessene Hilfe gegangen sei. Nur so sei anschließend ein "angemessener Streit in der Sache" um das Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung möglich gewesen. Nun gehe es um die Verteidigung dieser Entscheidung, sagte der CDU-Politiker vor dem Hintergrund der anstehenden Klagen bei Bundesverfassungsgericht gegen die betreffende Regelung. Er nannte es "inakzeptabel", wenn in diesem Zusammenhang bewusst Ängste unter Palliativmedizinern geschürt würden, als gehe es um eine Kriminalisierung ihrer Arbeit. Das sei "Unsinn und Panikmache".
Die Schirmherrin des DHPV und ehemalige SPD-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin verteidigte das Verbot des ärztlich assistierten Suizids. "Das ist nicht das, was die Menschen nach meiner Erfahrung mit Sterbenden in ihrer letzten Lebensphase wollen", sagte Däubler-Gmelin. Sie plädierte dafür, die unmittelbare Erfahrung der Begleitung Sterbender bekannter zu machen, besonders ihren Wunsch, die letzte Lebensphase bewusst leben zu können.
Der Vorsitzende des DHPV, Winfried Hardinghaus, würdigte das bürgerschaftliche Engagement, aus dem die Bundesarbeitsgemeinschaft hervorgegangen sei. Zugleich würdigte er die "klare Absage an die geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid" durch den Gesetzgeber und die Stärkung der palliativen Begleitung durch das Hospiz- und Palliativgesetz.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links