NACHRICHTEN

Kirchen wollen den Weg zur Einheit verpflichtend weitergehen

Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben sich verpflichtet, die sichtbare Einheit der Kirchen voranzutreiben. Dies haben der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm beim Ökumenischen Buß- und Versöhnungsgottesdienst unter dem Thema "Erinnerung heilen (Healing of memories)" in Hildesheim am Samstag zugesagt, wie die Kirchen vorab mitteilten.

"Das Reformationsgedenken soll ein neuer Anfang sein für einen Weg, der uns als Kirchen nicht mehr voneinander trennt, sondern zusammenführt", sagte der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm in einer Dialogpredigt mit Kardinal Marx in der Michaeliskirche. "Wir wollen in der Zukunft nicht mehr getrennt glauben, wir wollen gemeinsam glauben."
Marx sprach 500 Jahre nach der Reformation von einem "Tag der Freude" und ergänzte: "Ich bin froh, dass wir heute ein Zeichen für ein versöhntes Miteinander setzen. Wir nehmen unsere Geschichte an, schauen auf das, was Christen sich gegenseitig angetan haben, und gehen gemeinsam weiter."
Im Verlauf des Gottesdienstes hatten Jugendliche eine symbolische Sperre zu einem Kreuz aufgerichtet. Es gebe einen Weg die Trennungen zu überwinden, so Bedford-Strohm. Aus der Sperre sei ein Kreuz geworden, dies sei der Schlüssel. Marx betonte: "Ich wünsche mir, dass wir sagen können: Die Christen in unserem Land bekommt man nicht mehr auseinander." Im Zeichen des Kreuzes seien sie Hoffnungsträger für alle Menschen, besonders für die Armen, Schwachen und Hoffnungslosen.
Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch, erinnerte in einem Grußwort an 50 Jahre intensiven Dialog zwischen Lutheranern und Katholiken. "Die Hände, die sich evangelische und katholische Christen in den vergangenen Jahrzehnten gereicht haben, lassen sich nicht mehr los", sagte Koch. Er dankte zugleich dafür, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Reformationstag in ökumenischer Gemeinschaft begangen werden könne.
Bischof Karl-Heinz Wiesemann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), forderte die Christen auf, der Welt die Kraft der Versöhnung zu zeigen: "Ja, es ist möglich, Hass und Feindschaft gemeinsam zu überwinden. Ja, es ist möglich, dass die Liebe siegt." Für die Glaubwürdigkeit eines solchen Zeugnisses reiche jedoch ein Nebeneinander der Konfessionen nicht aus. Die ACK habe deswegen die Verpflichtung zur sichtbaren Einheit der Kirche erneuert.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links