NACHRICHTEN

Malteser: Millionenspende ist "sauber"

Eine Spende von 30 Millionen Schweizer Franken (28 Millionen Euro) an den Malteserorden ist nach Angaben der Ordenszentrale sauber. Der "Caritas Pro Vitae Gradu Charitable Trust" (CPVG) mit Sitz in Neuseeland sei nach allen geltenden Normen registriert und geführt, teilte die Leitung der Malteser in Rom am Freitag auf Anfrage mit. Von ihm sammen die auf sieben Jahre verteilten Zuwendungen. "Das Geld der Schenkung ist absolut sauber und registriert", so eine Sprecherin.

Die "Bild"-Zeitung hatte geschrieben, es handle sich um eine "fragwürdige" Spende. Dazu erklärte die Malteser-Sprecherin, die Rekonstruktion der ursprünglichen Herkunft des Geldes sei "eine Interpretation der Boulevardzeitung".
Im Übrigen sei der Großkanzler des Malteserordens, Albrecht von Boeselager, in dem Bericht korrekt zitiert worden, hieß es weiter. Boeselager hatte in dem Artikel die Summe von 30 Millionen Franken genannt. Darin heißt es, der Großkanzler kenne den Schenker jedoch nicht. Er stamme aus einer reichen französischen Familie. Das Geld war laut Boeselager schon vor dem Zweiten Weltkrieg in eine Stiftung eingebracht worden.
Weitere Einzelheiten kenne der Orden dem Großkanzler zufolge nicht. Denn der Spender sei der Trust "CPVG" und nicht "Herr Latour" persönlich. "'Herr Latour' verlangte Anonymität vom Trust und wir mussten das akzeptieren", sagte der Großkanzler. Das komme häufig vor.
Eine Pressemitteilung des Ordens zu der betreffenden Vereinbarung mit dem CPVG vom 1. März ließ den genauen Betrag offen. Den Ordensangaben zufolge sollen die Mittel unter anderem Hilfsprojekte für Opfer von Konflikten im Nahen Osten und Hungernde in Afrika  mitfinanzieren.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links