NACHRICHTEN

Sachsen gibt Gebeine aus Völkerkundemuseum an Hawaii zurück

Sachsen hat menschliche Gebeine aus dem Völkerkundemuseum Dresden an den Ursprungsort Hawaii zurückgegeben. Die Restitution sei die erste in der Geschichte des Freistaats und sei Teil der intensivierten Provenienzforschung der Exponate, erklärten das sächsische Ministerium für Kunst und Wissenschaft und die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden am Montag.

Mit der Rückgabe an Vertreter aus Hawaii werde ein "unrühmliches Kapitel beendet und gleichzeitig eine neue Seite aufgeschlagen im Umgang mit in Museen befindlichen menschlichen Gebeinen", sagte die zuständige Ministerin Eva-Maria Stange (SPD).

Die Gebeine waren demnach zwischen 1896 und 1902 in Hawaii, das heute Teil der USA ist, aus Bestattungshöhlen geraubt und direkt an das Museum für Völkerkunde Dresden und an Arthur Baessler, einen Mäzen des Museums, verkauft worden. Zwischen 1896 und 1904 wurden sie Bestandteil der anthropologischen Sammlung des Museums für Völkerkunde Dresden, das seit 2010 zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gehört.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

Service

Info-Links